ISM steht für Internationale Sprachen Mission

Die drei Buchstaben ISM stehen für „Internationale Sprachen Mission“
Unser Ziel ist, die Menschen in unserem Land in ihrer jeweiligen Muttersprache mit dem Evangelium zu erreichen. Sie kommen oft aus Ländern, in denen es ihnen nicht möglich war, Gottes Wort zu hören oder zu lesen. Wir sollten es als unsere Aufgabe sehen, es ihnen hier zu ermöglichen. Durch die weltweite Zusammenarbeit stehen hierfür christliche Aufnahmen in über 6.000 Sprachen zur Verfügung.
Wem das ein Herzensanliegen ist, kann sich bei uns gerne die hilfreichen Materialien bestellen. Das Audio-Material versenden wir kostenfrei, für Abspielgeräte und textlose Bilderbücher erbitten wir den Selbstkostenpreis.

Im Jahre 2009 wurde es möglich, auch in Österreich eine Basis zu gründen. Die Leitung dort hat Josien Vletter, eine frühere Mitarbeiterin von GRN Europa. Die gute Entwicklung zeigt, dass Gott dahinter steht und die Arbeit segnet.

Unsere Geschichte

Den Grundstein dieser Mission legte 1939 Joy Ridderhof mit „Gospel Recordings“ in Los Angeles (USA). Krankheitsbedingt aus der Mission in Honduras abberufen, nahm sie Texte des Evangeliums auf Schallplatten auf und schickte diese an ihre ehemalige Wirkungsstätte.

Die Idee des in verschiedenen Sprachen gesprochenen Evangeliums verbreitete sich schnell. Weltweit gründeten sich Zweige dieser Mission, wie 1964 auch die deutsche ISM. Im Jahr 1993 schlossen sich diese Zentren zu dem weltweiten Netzwerk GRN (GLOBAL RECORDINGS NETWORK) zusammen mit dem Ziel, Menschen aus allen Völkern und Stämmen die Botschaft von Jesus Christus zu erzählen.

Im Anfang der 60er Jahre brachte Gott das junge Ehepaar Köster in Halver mit dieser Mission in Berührung. Sie fühlten sich gleich von Gott gerufen, diese Arbeit auch in Deutschland zu beginnen. Gott bestätigte diesen Weg durch Seine Führung und Bereitstellung aller nötigen Mittel. Waren zu Beginn die Schallplatten die „Verkündiger“, brachte die sich schnell wechselnde Technik dann die Kassetten und CDs , und bald werden es neue Medien sein. Aber Gottes Wort bleibt dasselbe.

Im Jahr 2015 hat das Ehepaar Berg in Halver die Leitung der Mission übernommen. Auch sie folgten damit Gottes Ruf, und gemeinsam mit allen ehrenamtlichen Mitarbeitern wird diese Mission, so Gott will, weiter gehen.

Unsere Glaubensgrundlage

Wir glauben an

…die Heilige Schrift als ursprünglich von Gott gegeben, göttlich inspiriert, unfehlbar, absolut glaubwürdig und höchste Autorität in allen Fragen des Glaubens und der Lebensführung

…einen Gott, ewig existent in den drei Personen Vater, Sohn und Heiliger Geist

…unseren Herrn Jesus Christus, in dem Gott Fleisch wurde, Seine Jungfrauengeburt, Sein sündenfreies Leben als Mensch, Seine göttlichen Wunder, Seinen stellvertretenden Sühnetod, Seine körperliche Auferstehung, Seine Himmelfahrt, Sein Vermittlerwerk und Seine persönliche Wiederkunft in Macht und Herrlichkeit

…die Erlösung des verlorenen und sündigen Menschen durch das Vergießen des Blutes des Herrn Jesu Christi, allein durch den Glauben und nicht durch Werke, und Neuwerden durch den Heiligen Geist

…den Heiligen Geist, der den Glaubenden, wenn er in ihm wohnt, zu einem geheiligten Leben befähigt, um den Herrn Jesus Christus zu bezeugen und Ihm zu dienen

…die Einheit im Geiste aller wahren Gläubigen, der Kirche, des Leibes Christi

…die Wiederauferstehung der Geretteten und der Verlorenen – der Geretteten zur Wiederauferstehung zum Leben, der Verlorenen zur Wiederauferstehung zur Verdammnis

Unsere Verantwortlichen

Die „Internationale Sprachen Mission“ wird von einem Vorstand geleitet.

Alfred Berg Vorsitzender

Inna Berg im Vorstand

Rudi Henschel im Vorstand

Christiane Hahn im Vorstand

Elisabeth Köster im Vorstand